Oh wie schön ist (Panama) Malta

Foto zu "Oh wie schön ist Malta" von Thilo Beu
Foto: Thilo Beu

Laura ist als Investigativ-Journalistin Teil des International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ), das die Unterlagen zu den Panama Papers ausgewertet hat. Über einen ehemaligen Kollegen bekommt sie Material zugespielt, das sie direkt nach Malta führt. Der kleine Inselstaat in strategisch wichtiger Lage zwischen Afrika und Europa ist ein Steuerparadies für Briefkastenfirmen, Yacht- und Flugzeugbesitzer sowie Internet-Glücksspielplattformen aus aller Welt. Vor Ort trifft Laura auf ihre Kollegin Daphne Caruana Galizia, die bereits tief in den Recherchen von dubiosen Verstrickungen der Regierung bis hin zur Geldwäsche der Mafia steckt. Die Anzahl von Galizias Feinden ist groß: es gibt offenkundige Korruption bis in die höchsten Regierungskreise, Drohungen und Bomben-Attentate. Laura sieht ihre Recherche zunehmend behindert und sie kann den drängenden Fragen nicht ausweichen: Wie kann das alles im Herzen Europas stattfinden? Die Verhältnisse scheinen auf politischer Ebene europaweit bekannt, doch keine Konsequenzen folgen. Warum? Wer profitiert davon? Laura begibt sich auf die Suche nach der Verbindung zwischen dem kleinen Inselstaat und Deutschland und erhält immer tiefere Einblicke in ein internationales Netz aus illegalen Machenschaften von Regierungen, Großkonzernen und der Mafia.

Simon Solberg widmet sich in seiner dritten Arbeit als Hausregisseur am Theater Bonn einem hochpolitischen Thema, das weltweit für Aufruhr gesorgt hat und noch immer hohe Wellen schlägt. Mit der Enthüllung der Panama Papers im April 2016 wurden die Bedeutung, aber auch die Herausforderungen von investigativem und freiem Journalismus unterstrichen. Während zur gleichen Zeit die Pressefreiheit sich immer härteren Angriffen ausgesetzt sieht.
Ein Recherchethriller über europäische Steueroasen.

Mit Doris Dexl, Alois Reinhardt, Annika Schilling, Gustav Schmidt und Klaus Zmorek.

90 Minuten. Theater.
Theater Bonn
Sounddesign



Text: Volker Racho
Regie und Bühne: Simon Solberg
Kostüme: Franziska Harm
Licht: Maximilian Urrigshardt
Dramaturgie: Elisa Hempel
Regieassistenz: Sarah Elisabeth Braun, Max Schaufuß
Ausstattungsassistenz: Sophie Gehrke, Maria Reyes Pérez
Inspizienz: Andreas Stubenrauch, Hans-Jürgen Schmidt
Soufflage: Kerstin Heim
Fotos: Thilo Beu

Premiere: März 2019.